Die Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik – ein Vorbote des Wohlfahrtstaates?

Der Erste Weltkrieg forderte nicht nur Millionen von Menschenleben. Er hinterließ auch zahlreiche Schwerverletzte und eine große Anzahl an Witwen und Waisen. In Deutschland zählte man am Ende des Weltkriegs über drei Millionen Kriegsopfer – darunter fielen ca. 1,5 Millionen Kriegsbeschädigte und ca. 1,7 Millionen Kriegshinterbliebene. Der Begriff „Kriegsopfer“ – unter den sowohl Kriegsbeschädigte als auch Kriegshinterbliebene fallen – ist übrigens erst zur Zeit des Ersten Weltkriegs entstanden.

So standen viele Länder am Ende des Krieges vor der Aufgabe, Millionen von Kriegsopfern zu versorgen. Die Kriegsopferfürsorge, welche sich schon im Krieg herausbildete, musste gesetzlich festgeschrieben und ein Rechtsanspruch auf Versorgung festgelegt werden. Auch in der Weimarer Republik wurden seit 1919 Gesetze über die Kriegsopferfürsorge verabschiedet. Doch was war das Spezifische an der Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik? Eine Einschätzung soll im Folgenden ein Vergleich mit den zeitgleich entstandenen Regelungen in Großbritannien und Frankreich ermöglichen.

Das Hauptziel der Kriegsopferfürsorge war in der Weimarer Republik – wie auch in Großbritannien – die vollständige Wiedereingliederung der Geschädigten in die Gesellschaft. Dieses Ziel unterschied sich von den Regelungen in Frankreich, wo den Kriegsbeschädigten ein sozialer und politischer Sonderstatus gewährt wurde, der ihre Identität als abgeschlossene Gruppe festigte. Bei der Berechnung der Leistungen wurde in der Weimarer Republik das Vorkriegseinkommen der Geschädigten berücksichtigt, um einen gewissen Erhalt des sozialen Status zu gewährleisten. In Frankreich hingegen wurden die Renten für Kriegsbeschädigte unabhängig von deren Einkommen berechnet. Anders als in Großbritannien und Frankreich wurde in der Weimarer Republik der militärische Rang der Kriegsbeschädigten allerdings nicht berücksichtigt. Diese Regelung wurde in Deutschland erst zur Zeit des Nationalsozialismus wiedereingeführt.

Um mich nicht in zu kleinteiligen Beschreibungen der unterschiedlichen Regelungen der Kriegsopferfürsorge und deren Wirkung zu verlieren, habe ich ein überblickartiges Schaubild erstellt, das die Regelungen der Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik in Abgrenzung zu Frankreich und Großbritannien verdeutlichen soll.

Schaubild zur Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik

schaubild_kriegsopferfu%cc%88rsorge

 

erklaerung-schaubild

 

In Rückbezug auf die eingangs gestellte Frage nach dem Spezifischen der Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik müssen meiner Meinung nach insbesondere die Aspekte in den beiden unteren Ellipsen des Schaubilds hervorgehoben werden. Viel stärker als in anderen Ländern war die Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik auf Erwerbsfähigkeit und Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt ausgerichtet. So hieß es 1920 bei den Verhandlungen über ein Gesetz für Schwerbeschädigte:

„Der Zweck der sozialen Kriegsbeschädigtenfürsorge besteht nicht bloß darin, einen augenblicklich vorhandenen Notstand auszugleichen, sondern vor allem darin, die Kriegsbeschädigten wieder in das wirtschaftliche Leben zurückzuführen (…). Dabei darf auch die sozial-ethische Bedeutung der Arbeit nicht vergessen werden. Auch die beste Versorgung vermag dem Kriegsbeschädigten den Segen einer Arbeitstätigkeit nicht zu ersetzen. Auch die Kriegsbeschädigten sind aus wirtschaftlichen, sozialen und sittlichen Gründen verpflichtet, den ihnen verbliebenen Rest von Arbeitsfähigkeit entsprechend auszuwerten.“[1]

Die große Bedeutung von Arbeit für die deutsche Sozialpolitik haben wir im Seminar bereits häufig betont und als Grundkonstante bezeichnet. Die Regelungen der Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik verdeutlichen noch einmal, wie groß die Bedeutung von Arbeit und Arbeitsfähigkeit in der deutschen Sozialpolitik war. Das Reichsversorgungsgesetz, das 1920 verabschiedet wurde und die Kriegsopferfürsorge regelte, bestätigt dies. Es sah drei Arten von Leistungen vor: Heilfürsorge, soziale Fürsorge und Renten für Kriegsbeschädigte sowie Kriegshinterbliebene. Die soziale Fürsorge, die insbesondere Hilfe bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt bieten sollte, nahm gegenüber den Renten einen klaren Vorrang ein.

Der Versuch, möglichst viele Kriegsopfer wieder in das Erwerbsleben zurückzuführen, erforderte eine intensive staatliche Intervention in die Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung. So wurde Unternehmen beispielsweise im Reichsgesetz über die Beschäftigung Schwerbeschädigter vorgeschrieben, einen gewissen Prozentsatz an Schwerbeschädigten einzustellen. Solche weitreichenden Eingriffe von Seiten des Staates gab es in Frankreich und Großbritannien nicht.

In Frankreich und Großbritannien fand hingegen eine intensive symbolische Würdigung der Leistungen und Leiden der Kriegsopfer statt – beispielsweise durch Gedenkveranstaltungen oder Denkmäler. In der Weimarer Republik gab es nur selten solche öffentlichen Würdigungen. Doch gehört die symbolische Anerkennung überhaupt zum Bereich der Fürsorge? Sind Fürsorgeleistungen nicht eher materieller Art? In unserer Fürsorge-Arbeitsgruppe wurden diese Fragen intensiv diskutiert. Ich würde dafür plädieren, die symbolische Anerkennung nicht zu vernachlässigen. Denn diese Anerkennung war für zahlreiche Kriegsopfer von großer Bedeutung – manchmal vielleicht sogar von größerer Bedeutung als eine finanzielle Unterstützung. Außerdem nutzte die NSDAP diese „symbolpolitische Lücke der Kriegsopferpolitik“[2] schon in der Weimarer Republik und versprach im Falle der Machtübernahme die Kriegsopfer stärker öffentlich zu würdigen.

Daher beantworte ich meine Ausgangsfrage mit folgendem thesenartigen Fazit: Die intensive staatliche Intervention in die Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung – beispielsweise bei der Wiedereingliederung der Kriegsopfer in den Arbeitsmarkt – und die Ausrichtung auf das Grundprinzip der Arbeit lassen sich als Spezifika der Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik ausmachen. Je nach Auslegung des Begriffes „Fürsorge“ stellt auch die wenig bis gar nicht ausgeprägte symbolische Anerkennung der Kriegsopfer ein Spezifikum der Weimarer Kriegsopferfürsorge dar.

Doch was bringt uns das Thema der Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik für unser Filmprojekt? Für die Arbeitsgruppe Fürsorge sind die Kriegsopfer ohne Zweifel eine wichtige Personengruppe, die nicht nur zu Zeiten der Weimarer Republik eine große Aufmerksamkeit in der Sozialpolitik erhielt. Zudem ist interessant, dass die Kriegsopferfürsorge Überschneidungen zu den Sozialversicherungen aufweist. So wurden einige Regelungen der Unfallversicherung nachgebildet. Für das gesamte Seminar dürfte von Interesse sein, dass die Konzentration auf die Arbeitsfähigkeit – die wir schon in zahlreichen Gebieten der Sozialpolitik ausgemacht haben – auch in der Kriegsopferfürsorge auftaucht. Und last but not least: die Frage im Titel dieses Blogbeitrags: Ist die Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik als ein Vorbote des Wohlfahrtsstaats anzusehen? Anders als in dem Artikel von Michael Geyer (siehe Literaturangaben), habe ich bewusst ein Fragezeichen gesetzt. Sicherlich lässt sich an der Kriegsopferfürsorge eine neue Verantwortung des Staates für die Wohlfahrt erkennen. Doch wie genau ist ein Wohlfahrtsstaat definiert? Vielleicht werden wir uns der Beantwortung dieser Frage schon in den nächsten Sitzungen nähern.

 

Juliane Hoheisel studiert im ersten Master-Semester Geschichte an der HU Berlin. Ihren Bachelor absolvierte sie in Geschichte und Politische Wissenschaft in Heidelberg. Dort beschäftigte sie sich insbesondere mit der Zeit des Nationalsozialismus sowie der „68er- Bewegung“ und nahm an mehreren Public History-Projekten teil.

 

Literaturangaben

Geyer, Michael: Ein Vorbote des Wohlfahrtsstaates. Die Kriegsopferfürsorge in Frankreich, Deutschland und Großbritannien nach dem Ersten Weltkrieg, In: GG (1983), S. 230–277.

Löffelbein, Nils: „Die Kriegsopfer sind Ehrenbürger des Staates!“: Die Kriegsinvaliden des Ersten Weltkriegs in Politik und Propaganda des Nationalsozialismus, in: Nationalsozialismus und Erster Weltkrieg, hrsg. v. Gerd Krumeich, Essen 2010, S. 207–225.

Pironti, Pierluigi: Kriegsopfer und Staat. Sozialpolitik für Invalide, Witwen und Waisen des Ersten Weltkriegs in Deutschland und Italien (1914-1924), Köln/Weimar/Wien 2015.

Sachße, Christoph/Tennstedt, Florian: Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland, Bd. 2: Fürsorge und Wohlfahrtspflege 1871 bis 1929, Stuttgart u.a. 1988.

Sachße, Christoph/Tennstedt, Florian: Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland, Bd. 3: Der Wohlfahrtsstaat im Nationalsozialismus, Stuttgart u.a. 1992.

[1] Bericht des Ausschusses für soziale Angelegenheiten, in: Verhandlungen des Reichstages 1919/20, Bd. 341, Nr. 2422, S. 2608f.

[2] Löffelbein: Kriegsinvaliden, S. 211.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.