Nationalsozialismus und „Volksgemeinschaft“

Im Vergleich zur Weimarer Republik konnte sich das nationalsozialistische Deutschland Zeit seines Bestehens einer hohen inneren Stabilität erfreuen. Widerstand gab es zwar, er konnte dem Regime aber nie wirklich gefährlich werden, auch weil die Herrschaftspraxis der politischen Eliten eine ausgeprägte Unterstützung in der deutschen Bevölkerung genoss. Die stillschweigende Akzeptanz der überwältigenden Mehrheit, die treue Gefolgschaft Vieler und die fanatische Begeisterung von nicht Wenigen bedürfen nach wie vor der Erklärung, zumal die antifaschistischen Arbeiterparteien noch bei den Reichstagswahlen im März 1933, als viele Funktionäre von SPD und KPD bereits in den Gefängnissen saßen, fast ein Drittel der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnten. Wie war es der NSDAP möglich, die Zustimmung zum Nationalsozialismus sukzessive vor allem in den ersten Jahren des Regimes zu erhöhen? Im Folgenden möchte ich drei Bereiche umreißen, die in diesem Kontext zu berücksichtigen sind: das vermeintliche „Wirtschaftswunder“ der Jahre 1933-1936, die NS-Organisationswelt als Aufstiegs- und Ermöglichungsraum und das antisemitische Narrativ der „Volksgemeinschaft“.

Allgemein waren die Möglichkeiten politischer Gestaltung zum Zeitpunkt der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten stark eingeschränkt. Die Wirtschaftskrise, die erheblich zu ihrem Erstarken beigetragen hatte, war keineswegs überwunden. Mit 4,8 Millionen nahm die (offizielle) Zahl der Arbeitslosen 1933 zwar erstmals wieder ab (1932: 5,6 Mio.), trotzdem lag sie noch deutlich über den Werten der Krisenjahre 1930 (3,1 Mio.) und 1931 (4,5 Mio.).[1] Entgegen der Erwartungen Vieler setzte aber im Verlauf der Jahre 1933 und 1934 eine spürbare Erholung der deutschen Wirtschaft ein. Auch in den anderen von der Weltwirtschaftskrise betroffenen Industriestaaten besserte sich die wirtschaftliche Situation, im Deutschen Reich vollzog sich dieser Prozess aber überdurchschnittlich schnell.[2] Dazu trugen Maßnahmen wie die anhaltende Einfrierung der Gehälter, die Zerschlagung der Arbeiterbewegung und der fast vollständige Abbau von Arbeitnehmerrechten bei, die zu überaus günstigen Produktionsbedingungen für große und arbeitsintensive Unternehmen führten. Hinzu kamen die in ihrer Höhe bis dahin beispiellosen Investitionen des Reichs vor allem in die Rüstungsproduktion, die einen industriellen Aufschwung ermöglichten, von dem auch viele mittlere und kleine Unternehmen profitierten. Diese Investitionen waren aber nur möglich durch eine Finanzpolitik, die die im Umlauf befindliche Geldmenge zunehmend vom Umfang der staatlichen Goldreserven entkoppelte und so Staatsverschuldung praktisch unbegrenzt ermöglichte.[3]

Die deutsche Wirtschaftspolitik der Jahre 1933-1936 antizipierte den auf sie folgenden Angriffs- und Eroberungskrieg somit in doppelter Hinsicht: nicht nur hatte sie zum Ziel, das Deutsche Reich praktisch-militärisch zum Führen des (primär ideologisch motivierten) Weltkriegs zu befähigen, sie erforderte mittelfristig auch die Erschließung finanzieller Ressourcen außerhalb des Reichs, um den drohenden Wertverlust der Reichsmark abzuwenden. Unabhängig davon steigerte das vermeintliche „Wirtschaftswunder“ (Vollbeschäftigung ab 1936) die Zustimmung zum Nationalsozialismus erheblich. Zudem konnten viele Angehörige der Mittelschicht von neuen Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs profitieren, die vom Regime bereitgestellt wurden. Wer „arischer“ Abstammung war, einen überzeugten Nationalsozialisten abgab und zu unbedingter Leistungsbereitschaft „für Volk und Vaterland“ bereit war, konnte in zahlreichen Parteiorganisationen Karriere machen. Bis zum Zeitpunkt des deutschen Überfalls auf Polen stieg die Zahl der Parteimitglieder auf 5,3 Millionen, weitere 12 Mio. gehörten den verschiedenen Parteigliederungen (SA, SS, HJ etc.) an. Berücksichtigt man die der Partei angeschlossenen Verbände wie die Deutsche Arbeitsfront und die Nationalsozialistische Volkswohlfahrt, waren im Jahr 1939 ca. 68 Mio. Menschen in NS-Strukturen organisiert (Doppelmitgliedschaften unberücksichtigt).[4] Für ihre Mitglieder stellten diese Organisationen Ermöglichungsräume dar, die über ein ausdifferenziertes System von Partizipationsmöglichkeiten und Leitungsoptionen verfügten.[5]

Ein übergreifendes Narrativ der im Einzelnen sehr heterogenen Praxen sozialer In- und Exklusion bildete die „Volksgemeinschaft“.[6] Bereits im politischen Vokabular der Weimarer Republik ein Schlüsselbegriff, auf den sich nicht nur radikale Rechte, sondern auch Sozialdemokraten und Politiker der katholischen Zentrumspartei bezogen,[7] fungierte er in der Propaganda der Nationalsozialisten als soziale Verheißung unter völkisch-rassistischem Vorzeichen. Wie kein anderer Begriff stand er für das überaus wirkmächtige Versprechen, dass sich die schweren Konflikte der Weimarer Zeit in die totale Einheit des nationalsozialistischen Staats überführen ließen.[8] Um sie herstellen zu können, müsse man, so die Argumentation der NSDAP, die Organisation partikularer Interessen verbieten und die Nation auch „rassisch“ homogenisieren. Diese Idee richtete sich primär gegen deutsche Juden, die bereits im NS-Parteiprogramm von 1920 kategorisch aus dem nationalen Kollektiv ausgeschlossen wurden. Die Verheißung von Inklusion und der Ausschluss deutscher Juden stellten somit von Beginn an die beiden nicht voneinander zu trennenden Dimensionen nationalsozialistischer „Volksgemeinschaft“ dar.[9]

Im projektiven Wahn völkischer Antisemiten stellten die Juden die existenzielle Gefahr schlechthin dar, wurden mit der Macht des Geldes, mit kosmopolitischem Liberalismus und mit den Staat vermeintlich „zersetzenden“ Bewegungen wie Sozialismus und künstlerischer Avantgarde identifiziert.[10] Gerade weil diese Zuschreibungen so widersprüchlich waren, funktionierten antisemitische Verschwörungstheorien als durch Mehrdeutigkeit offenes und gleichzeitig allumfassend identifizierendes Erklärungsmodell. Dass gegen Juden gerichtete Aktionen in der Praxis vor Ort oftmals ganz ohne die direkte Anleitung staatlicher Stellen auskamen, das lag sicherlich auch an dieser psychologischen Attraktivität des völkischen Antisemitismus.[11] Neben den volkswirtschaftlichen Erfolgen der Jahre 1933-1936 und den durch die NSDAP neu geschaffenen Möglichkeiten sozialer Teilhabe handelt es sich hier um einen eigenständigen dritten Bereich, der im Kontext der erfolgreichen Herstellung politischer Stabilität im „Dritten Reich“ zu berücksichtigen ist.

Nicolas Drexel absolvierte sein Bachelorstudium an der Europa-Universität Viadrina im Fach Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2016 studiert er den Masterstudiengang Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität. Des Weiteren ist er freiberuflich als Bildungsreferent für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) tätig.

[1]      Vgl.: Statistisches Reichsamt: Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich. Achtundfünzigster Jahrgang. 1939/40, S. 389, Berlin, 1940.

[2]      Vgl. Wehler, Hans Ulrich: Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Vierter Band. Vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten. 1914-1949, S. 709f., München, 2008.

[3]      Ebd., S. 698f.

[4]      Vgl. Bajohr, Frank; Wildt, Michael: „Einleitung“, S. 18f., in: Dies. (Hgg.): Volksgemeinschaft. Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus, S. 7-23, Frankfurt am Main, 2009.

[5]      Vgl. Nolzen, Armin: „Inklusion und Exklusion im ‚Dritten Reich‘. Das Beispiel der NSDAP“, in: Bajohr, Frank; Wildt, Michael (Hgg.): Volksgemeinschaft. Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus, S. 60-77, Frankfurt am Main, 2009.

[6]      Mit der unter anderem von Habbo Knoch, Hans-Werner Niemann und Jochen Oltmer herausgegebenen Schriftenreihe Nationalsozialistische „Volksgemeinschaft“. Studien zu Konstruktion, gesellschaftlicher Wirkungsmacht und Erinnerung existiert eine umfangreiche Sammlung aktueller Forschungsergebnisse zur „Volksgemeinschaft“ und angrenzenden Themenbereichen. Zuletzt erschienen ist der von Detlef Schmiechen-Ackermann, Marlis Buchholz, Bianca Roitsch, Karl H. Schneider und Christiane Schröder herausgegebene Band Der Ort der Volksgemeinschaft in der deutschen Gesellschaftsgeschichte (Paderborn, 2017).

[7]      Vgl. Wildt, Michael: „Die Ungleichheit des Volkes. Volksgemeinschaft in der politischen Kommunikation der Weimarer Republik“, in: Bajohr, Frank; Wildt, Michael (Hgg.): Volksgemeinschaft. Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus, S. 24-40, Frankfurt am Main, 2009.

[8]      Vgl. Frei, Norbert: 1945 und wir. Das Dritte Reich im Bewusstsein der Deutschen, S. 107, München, 2005.

[9]      Vgl. Wildt, Michael: Hitler‘s Volksgemeinschaft and the Dynamics of Racial Exclusion, S. 35f., New York, 2012.

[10]      Vgl. Salzborn, Samuel: Antisemitismus. Geschichte, Theorie, Empirie, S. 81ff., Baden-Baden, 2014.

[11]      Vgl. Horkheimer, Max; Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, S. 179-181, Frankfurt am Main, 1988.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.