No risk, no Sicherung – Zweite Sitzung am 24.10.16

In der zweiten Sitzung unseres Seminars hat sich alles um den inhaltlichen Einstieg gedreht. Wir wollten anhand eines Übersichtstexts von Michael Stolleis[1] die zentralen, übergreifenden Fragen des Themenfeldes identifizieren, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbinden. Grundlegend für diese Überlegungen ist das Problem der Absicherung des Individuums gegen die basalen Risiken des Lebens und die Entwicklung von Formen gesellschaftlicher Sicherungsmechanismen – von der Organisationsform des „Hauses“ bis hin zum Sozialstaat. Das Hervortreten des Staates (bzw. vorstaatlicher Obrigkeiten) als Akteur im Feld der sozialen Sicherung ist besonders thematisiert worden. Hinsichtlich der erkennbaren Zäsur in dieser Entwicklung im 19. Jahrhundert haben wir außerdem die treibenden Kräfte hinter der Schaffung der Sozialversicherungen unter Bismarck diskutiert.

Als Erkenntnisinteresse für die kommenden Sitzungen haben wir die Wechselwirkung zwischen (neuen) sozialen Sicherungssystemen und gesellschaftlichem Wandel festgehalten.

Es folgten Inputs zu den vier thematischen Strängen des Seminars. Heike Wieters hat noch einmal die Gestaltungskraft sozialer Sicherungssysteme betont und auf die zeitlosen ethischen Implikationen der Sozialversicherung wie z.B. die Frage nach Gerechtigkeit hingewiesen. Ulrike Schulz hat die starke Verflechtung von Wirtschaft und gesellschaftlichen Fragen im Bereich Wohnen beschrieben und die Frage aufgeworfen, auf welche Weise der Staat in dieses Geflecht eingreifen solle. Verena Kröss hat danach die unterschiedlichen Bedeutungen von Versorgung und Fürsorge thematisiert und die Möglichkeit aufgezeigt, anhand dieses Bereiches gesellschaftlichen Wertewandel zu untersuchen. Sören Eden hat schließlich die Mittlerfunktion des Arbeitsrecht im Machtgefälle zwischen Arbeitgeber_innen und Arbeitnehmer_innen dargestellt. Auch dieses Feld ist durch die Verflechtung von Wirtschaft und Gesellschaft charakterisiert und auch hier stellt sich die Frage nach der Pflicht des Staates zur Harmonisierung von Interessengegensätzen.

Abschließend haben wir zentrale Begriffe des Sozialstaats besprochen, die in unseren Arbeitsprozessen der kommenden Wochen immer wieder eine Rolle spielen werden: Gerechtigkeit, Freiheit, Sicherheit, Risiko, Inklusion, Exklusion und Subsidiarität.

[1] Stolleis, Michael: Historische Grundlagen. Sozialpolitik in Deutschland bis 1945, in: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und Bundesarchiv (Hrsg.), Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945, Bd. 1, Baden-Baden 2001, S. 203-332.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search