“Das visuelle Zeitalter. Punkt und Pixel” (2016) von Gerhard Paul

Christine Engel von der Universität Innsbruck rezensiert auf H-Soz-Kult die 2016 erschienene Monografie “Das visuelle Zeitalter. Punkt und Pixel” von Gerhard Paul.

Engel geht darin unter anderem auf die Überlegung des Autors ein, “dass Bilder keine Abbilder von Geschichte sind, sondern ihre eigene Realität erzeugen” – ein wichtiger Hinweis für unser Vorhaben, die Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland zu bebildern.

Die vollständige Rezension ist hier zu lesen. Die Monografie ist im Wallstein Verlag in Göttingen erschienen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search