Wohnungsbau nach dem Krieg: Akteure und Organisation der BRD/DDR

Häuser bauen ist teuer. Dieser Fakt steht seit der verstärkten Urbanisierung im Zuge der Industriellen Revolution als Antagonist der Notwendigkeit „gut“ zu wohnen gegenüber. Erst in der Weimarer Republik als Teil der Sozialpolitik verstanden, konnte dieser Problematik trotz ihrer Verankerung in der Verfassung und staatlicher Regulierung nicht beigekommen werden. Zur Zeit des „Dritten Reichs“ wurde ebenfalls keine Lösung für die Wohnungsnot und eine gerechte Verteilung des Guts „Wohnen“ gefunden.[1] Die Lage verschärfend kam der Zweite Weltkrieg hinzu, in dessen Bomberkrieg zahlreiche Häuser und somit eben auch Wohnungen zerstört wurden. Viele Großstädte Deutschlands waren erheblich von den Kriegsfolgen beeinträchtigt. Wie gingen die Besatzungsmächte nach dem Ende des Krieges mit diesem Problem um und wie nahmen sich die beiden deutschen Staaten des Problems an? Hierauf liegt das besondere Augenmerk des Beitrags. Betrachtet wird der Zeitraum zwischen 1945 und 1970.

Um der Lage Herr zu werden, befugten die Besatzungsmächte im Kontrollratsgesetz Nr. 18 die deutschen Wohnungsämter damit, weiterhin Wohnungen zu verteilen und darüber hinaus den Bestand der zerstörten, beschädigten und weiterhin bewohnbaren Wohnungen aufzunehmen.[2] Wird nach Zahlen zu dem Ausmaß der Zerstörung der Wohnungslandschaft gefragt so können, je nachdem auf welche Quelle sich bezogen wird, verschiedenste Antworten gefunden werden.[3] Hanauske schreibt, es fehlten auf dem Gebiet der späteren Bundesrepublik ca. 6,6 Millionen Wohnungen.[4] Einerseits fehlten sie aufgrund von Kriegsschäden, andererseits, weil auch schon vor Kriegsbeginn der Bevölkerung nicht genügen Wohnraum zur Verfügung stand. Auf dem Gebiet der späteren DDR mangelte es an ca. 1,4 Millionen Wohnungen.[5] Da das Hauptinteresse auf der „Entrümpelung und Instandsetzung“[6] lag, ist für die Zeit vor der Gründung der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik keine nennenswerte Bautätigkeit zu verzeichnen.

Mit der Gründung der beiden deutschen Staaten änderte sich dies und die jeweiligen Auffassungen einer Wohnungspolitik gingen zuweilen stark auseinander.

 

Wohnungsbau in der DDR

Die Wohnungspolitik der DDR soll zuerst im Fokus stehen. In der Verfassung verankert, bekam die Wohnungspolitik einen scheinbar hohen Stellenwert, wenn es in Artikel 26 (2) heißt: „Jedem Bürger und jeder Familie ist eine gesunde und ihren Bedürfnissen entsprechende Wohnung zu sichern.“[7] Zur Durchsetzung dieses Vorhabens wurde das Ministerium für Aufbau (ab 1958 umbenannt in „Ministerium für Bauwesen“) eingerichtet, dem alle „Bauämter“, Bauinstitute und Hochschulen für Bauwesen unterstellt waren. Architekturbüros wurden in Projektierungsbüros zusammengeschlossen und eine private Wohnbaulandschaft abgeschafft.[8] Zentrale Leitstelle des Wohnungsbaus in der DDR war das Ministerium für Aufbau.

Dennoch erfolgte der Neubau von Wohnungen noch nicht in großem Stil und noch nicht in der „berühmten“ industrialisierten Plattenbauweise. Erst auf der Wohnbaukonferenz im April 1955 wurde der Schritt dahingehend beschlossen.[9] Allerdings blieb die Wohnungsbaufrage bis 1971 eine zweitrangige.

Trotz der Zentralisierung und Verstaatlichung des Bauwesens blieben ein Großteil der Wohnhäuser in privatem Besitz. Damit dieser Umstand nicht zu einer Bereicherung der Wohnungseigentümer führen konnte, wurden die Mieten in der DDR stark reguliert. Dies hatte wiederum zur Folge, dass der Wohnungsbestand, vor allem der Altbauwohnungen, mitunter verfiel, weil Renovierungsarbeiten nicht finanzierbar waren. Obwohl Wohnungen im Privatbesitz blieben, konnten die Eigentümer nicht über die Vermietung entscheiden. Für die Verteilung von Wohnungen waren die Wohnungsämter zuständig.

Die Wohnungsknappheit hatte zur Folge, dass nach einem Antrag eines Bürgers auf eine neue Wohnung beim Wohnungsamt einige Jahre vergehen konnten, bis tatsächlich eine Wohnung vermittelt wurde. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, wurde auf dem 33. Plenum des Zentralkomitees der SED 1959 unter anderem ein verstärkter Wohnungsbau beschlossen. Dem Plenum war die Reorganisation des Ministeriums für Aufbau vorrausgegangen, welches nunmehr „Ministerium für Bauwesen“ hieß. Dem Ministerium waren nun nicht nur Verteilung und Planung von Wohnungen, sondern auch die Baustoffproduktion und die wichtigsten Vereinigten Volkseigenen Betriebe (VVB) unterstellt. Neben dem Wohnungsbau hatte das Ministerium aber auch die Planungshoheit über den Industriebau erlangt.[10] Diesem Umstand ist wohl zuzuschreiben, dass trotz der Beschlüsse des 33. Plenums der Wohnungsbau weiterhin nicht Vorrang hatte, sondern der Industriebau im Fokus der Baupolitik lag. Wohnhäuser wurden zum größten Teil nur in Umgebung von Industriestandorten gebaut. Die Verquickung der Industrie mit dem Wohnungsbau als Lösung für die Wohnungsfrage (manifestiert in der Plattenbauweise) war somit gleichermaßen ihr größtes Problem.

Erst auf dem VIII. Parteitag der SED 1971 unter Erich Honecker rückte die Wohnungsfrage tatsächlich in den Mittelpunkt. Beschlossen wurde unter anderem, dass Wohnhäuser nun auch abseits der großen Industriezentren gebaut werden sollten und zudem auch der Altbaubestand saniert werden müsse. Auf diese Weise sah der Plan eine Lösung des Wohnungsproblems bis 1990 vor.

Tatsächlich entstanden nun große Projekte des Wohnungsbaus auch an industrieschwachen Orten und Vororten.

Der Wohnungsbau in der DDR lässt sich also unter dem Schlagwort „Zentralisierung“ zusammenfassen. Wer, wann, wie, wo bauen durfte entschied das Ministerium für Aufbau/Bauwesen. Der beigefügte Begriff der Industrialisierung markiert dann sogleich die Krux unter der die Wohnungspolitik bis 1971 stand. Industrieschwache Orte wurden selten mit neuen Wohnhäusern bedacht. Die Wohnungsnot manifestierte sich in der langen Wartezeit auf Wohnungszuweisung beim zuständigen Wohnungsamt. Günstige, festgesetzte Mieten allerdings, machten das Gut „Wohnen“ für alle Teile der Bevölkerung erschwinglich.

 

Wohnungsbau in Westdeutschland

Wie handhabte nun der westdeutsche Staat die Wohnungsnot? Im Grundgesetz der Bundesrepublik gibt es keinen gleichzusetzenden Artikel wie in der DDR oder gar in der Weimarer Republik. Zwar wird die Wohnungsfrage erwähnt, aber nicht in gleicher Form wie in der DDR. Dies schmälert indes nicht die Bedeutung der Wohnungsfrage für die junge Republik. Auch hier wurde ein Ministerium zur Regelung der Wohnungsfrage gegründet, mit dem Namen „Bundesministerium für Wohnungsbau“.

Bereits 1949 wurde ein Soforthilfegesetz („Gesetz zur Milderung dringender sozialer Notstände“) verabschiedet, welches Hilfe in Form von Darlehen für Kriegsgeschädigte beim Wiederaufbau eigener Existenzen, insbesondere der Wohnungen, versprach.[11] Dem Soforthilfegesetz folgte rasch das sog. „Erste Wohnbaugesetz“ (I. WoBauG) von 1950. Es regelte einheitlich die Wohnungsbaufinanzierung und unterschied drei Arten von Wohnungsbau: öffentlich geförderter sozialer Wohnungsbau, steuerbegünstigter Wohnungsbau, freifinanzierter Wohnungsbau. Bezog nun ein Bauherr öffentliche Mittel für den Bau des Wohnhauses, fiel er unter Gruppe eins und verpflichtete sich gleichermaßen die gebauten Wohnungen nur zu einer Maximalmiete von 1,10DM/m² zu vermieten. Eine solche „Sozialwohnung“ wiederum durfte nur beziehen, wer ein gewisses Einkommen nicht überschritt.[12] Ein Rechtsanspruch ein diese Wohnungen konnte indes niemand geltend machen.

Wichtig ist an dieser Stelle zu betonen, dass der Staat nicht als Bauherr, sondern als Kreditgeber auftrat. Gebaut wurde weiterhin von privaten Wohnungsunternehmen, privaten Bauherren oder von Baugenossenschaften.[13] Die mit diesen Mittel gebauten Wohnungen unterlagen nur für einen festgelegten Zeitraum der geregelten Maximalmiete. Nach Ablauf dieses Zeitraums unterlagen die geförderten Wohnungen keiner Regulierung mehr.

Im Zweiten Wohnungsbaugesetz (II. WoBauG) von 1956 wurde neben der Betonung den Einkommensschwachen Bevölkerung zu einer Wohnung zu verhelfen, auch private Eigenheime („Familienheimen“) in den Fokus gerückt. Eine weitere wichtige Neuerung bestand in der Neuberechnung der Mieten für Sozialwohnungen. Die starre Richtsatzmiete von 1,10DM/m² wurde zugunsten der Kostenmiete (berechnet auf Grundlage der zweiten Berechnungsordnung von 1957) aufgehoben. Die Kostenmiete konnte an die anfallenden laufenden Kosten einer Wohnung angepasst werden, damit der Eigentümer nicht Verluste machte und Wohnungen zu bauen weiterhin lukrativ blieb.[14]

Von Beginn an war die Wohnungspolitik marktwirtschaftlich ausgelegt. Ein freier Markt konnte zu Beginn allerdings nicht realisiert werden, da zu wenig Kapital in der Bevölkerung vorhanden war. Die Wohnungspolitik der 50er und 60er Jahre hatte also nur einen subsidiären Charakter, um den Weg zu einem freien Wohnungsmarkt zu ermöglichen. Das I. und II. WoBauG hatten klar einen marktstimulierenden Charakter.

In den 1960er Jahren wurde dann der Ausgang in einen freien Wohnungsmarkt angestrebt. Der Staat zog sich als Marktsimulator zurück, vergab weniger Kredite.[15] Als Ausgleichselement für die sich aus dem Übergang in den freien Markt rekrutierenden steigenden Mieten, können das 1965 eingeführte (und 1970 überarbeitete) Wohngeld und der ausgebaute Kündigungsschutz angesehen werden.[16]

Der Wohnungsbau in Westdeutschland wurde also ebenfalls staatlich gelenkt. Allerdings in kaum gleichzustellender Weise wie in der DDR. Der Staat trat nicht als Bauherr in jeglichem Sektor auf, sondern stimulierte den Wohnungsmarkt dadurch, dass er günstige Kredite vergab um mehr Bürgern zu Wohnungen und letztlich auch Eigentum zu verhelfen. Das günstige Wohnen mit geregelten Mieten war nur auf eine bestimmte Zeit festgelegt. Nach Ablauf dieser Frist konnten ehemalige Sozialwohnungen zu freien Marktpreisen angeboten werden. Ein Kompromiss der beide Pole bedient, den der Sozial- und den der Wirtschaftspolitik.[17] Ein Umstand der bis heute greift, da einige dieser Fristen nun ablaufen.

Beide deutsche Staaten begriffen die Wohnungsfrage als ein zentrales Element ihrer Politik. Die DDR legte ihren Fokus indes auf die Versorgung der Industriestandorte und ging erst 1971 dazu über, flächendeckend der Bevölkerung Wohnungen anzubieten. Ein solches Eingreifen war in der Bundesrepublik nicht zu finden. Der Staat griff hier nur als Bauförderer in den Markt ein, quasi als Katalysator des Wohnungsbaus. Zum Zeitpunkt als in der DDR die flächendeckende Wohnungsversorgung in den Fokus rückte, verlagerte sich der Wohnungsbau im Westen bereits in einen immer freier werdenden Markt, von dem sich der Staat verstärkt zurückzog.

 

Hendrik Mühlenbrock schloss 2015 seinen Bachelor in Geschichte und Regionalstudien Ost-Mitteleuropa (Schwerpunkt Ukrainistik) an der WWU in Münster ab. Seit 2015 studiert er im  Master Moderne Europäische Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt der Wirtschaftsstruktur in Brandenburg-Preußen im 18. Jahrhundert. 

 

Quellen und Literatur

Bartholomäi, Reinhart C., Wohnungspolitik in Deutschland – eine begriffliche und historische Studie, in: Egner, Björn, ders., u.a., Wohnungspolitik in Deutschland. Positionen. Akteure. Instrumente, Darmstadt 2004, S. 15 – 48.

Führer, Karl Christian, Mieter, Hausbesitzer, Staat und Wohnungsmarkt. Wohnungsmangel und Wohnungszwangswirtschaft in Deutschland 1914 – 1960, Stuttgart 1995.

Hanauske, Dieter, Bauen. Bauen. Bauen. Die Wohnungspolitik in Berlin (West) 1945 – 1961, Berlin 1995.

Hannemann, Christine, Die Platte. Industrialisierter Wohnungsbau in der DDR, Braunschweig/Wiesbaden 1996.

Schultz, Günther, Wohnungspolitik im Sozialstaat. Deutsche und europäische Lösungen 1918 – 1960, in: ders. (Hg.): Wohnungspolitik im Sozialstaat. Deutsche und europäische Lösungen, 1918–1960, Bonn 1993, S. 11-46.

Verfassung der DDR, Internetquelle: http://www.documentarchiv.de/ddr/verfddr1949.html abgerufen am 27.1.2017.

 

[1] Zu Wohnraumbewirtschaftung in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus siehe: Führer, Karl Christian, Mieter, Hausbesitzer, Staat und Wohnungsmarkt. Wohnungsmangel und Wohnungszwangswirtschaft in Deutschland 1914 – 1960, Stuttgart 1995.

[2] Hanauske, Dieter, Bauen. Bauen. Bauen. Die Wohnungspolitik in Berlin (West) 1945 – 1961, Berlin 1995, S.

[3] So werden bei Bartholomäi andere Zahlen die Zerstörung des Wohnraum betreffend angegeben. Dennoch vermitteln die unterschiedlichen Angaben das gleiche Bild – Wohnraum war zu einem großen Teil zerstört und musste wiederhergestellt werden. Siehe: Barthomoläi, Reinhart C., Wohnungspolitik in Deutschland – eine begriffliche und historische Studie, in: Egner, Björn, ders., u.a., Wohnungspolitik in Deutschland. Positionen. Akteure. Instrumente, Darmstadt 2004, S. 15 – 48.

[4] Hanauske, Dieter, Ebd. S. 33.

[5] Hannemann, Christine, Die Platte. Industrialisierter Wohnungsbau in der DDR, Braunschweig/Wiesbaden 1996, S. 59.

[6] Hannemann, Christine, Ebd., S. 52.

[7] Verfassung der DDR, Internetquelle: http://www.documentarchiv.de/ddr/verfddr1949.html abgerufen am 27.1.2017.

[8] Hannemann, Christine, Die Platte, S. 52f.

[9] Hannemann, Christine, ebd. S. 56.

[10] Hannemann, Christine, ebd. S. 77.

[11] Hanauske, Dieter, Wohnungspolitik in Berlin, S. 37f.

[12] Hanauske, Dieter, Ebd., S. 39ff.

[13] Hanauske, Dieter, Ebd., S. 42.

[14] Hanauske, Dieter, Ebd., S. 50.

[15] Hanauske, Dieter, Wohnungspolitik in Berlin, S. 58.

[16] Hanauske, Dieter, Ebd. S. 61f.

[17] Schultz, Günther, Wohnungspolitik im Sozialstaat. Deutsche und europäische Lösungen 1918 – 1960, in: ders. (Hg.): Wohnungspolitik im Sozialstaat. Deutsche und europäische Lösungen, 1918–1960, Bonn 1993, S. 11-46, S. 39f.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.