Ist die Zukunft von gestern unser Heute?

Als HistorikerIn liegt das eigene Betätigungsfeld zumeist klar definiert in der Vergangenheit. Zumindest könnte man das meinen. Doch in der Praxis gibt es immer wieder Fragen, die mit Gegenwart und Zukunft zu tun haben.

Es gibt dabei zwei Arten, auf die GeschichtswissenschaftlerInnen Zukunft historisieren können. Zum einen gibt es die historische Zukunftsforschung, in deren Rahmen vergangene Zukunftsvorstellungen untersucht werden und versucht wird, etwas über die Entstehungszeit dieser Vorstellungen auszusagen. Zum anderen besteht die Möglichkeit, politische Zukunftsforschung zu betreiben. Diese versucht aus historischen Ereignissen und damaligen Zukunftsvorstellungen Handlungsanleitungen für die Jetztzeit zu generieren.

Welche Erkenntnisse können aus den beiden Forschungsrichtungen gewonnen werden? Fliegende Autos, Hochhäuser die bis an die Wolken reichen, verschiedenste Formen von Robotern – was nach spannender Unterhaltungslektüre klingt, kann durchaus aufschlussreich sein. Anhand der Art und Weise wie über Zukunft gesprochen wird und welche Schwerpunkte gesetzt werden, lässt sich klären, ob die Menschen damals einen positiven, optimistischen Blick auf die Zukunft oder eher Angst vor Veränderungen hatten. Zudem lässt sich daran ablesen, welche technischen Neuerungen denkbar waren. Tatsächlich findet sich in vielen Jahrzehnte alten Werken bereits eine recht genaue Vorstellung davon, wie Technik unseren Alltag erleichtern könnte und wie kommende Innovationen unseren Alltag verändern würden. Vieles davon ist in einer abgewandelten Form eingetreten. Nur das Internet konnte scheinbar niemand vorhersehen.

An den genannten Beispielen zeigen sich bereits Möglichkeiten und Grenzen der Beschäftigung mit Zukunftsvorstellungen. Sie können eben lediglich ein Richtwert sein oder der Illustration andere Forschungsergebnisse dienen. Zukunft muss an Gegenwart und Vergangenheit gemessen werden. Aus dieser Idee entstand zunächst das Genre selbst. Reisen in entfernte Galaxien, andere (zukünftige) Welten und dystopische Vorhersagen reihen sich nebeneinander in den Bücherregalen mit der Aufschrift Sci-Fi.

 

Der Beginn der Zukunftsforschung

Die Zukunft war schon immer ein Mysterium und übte daher (früher wie heute) eine ungebrochene Anziehungskraft aus. Als eigenes Genre entwickelten sich Zukunftsvisionen während der Industrialisierung, einer Zeit des schnellen Umbruchs. Während das Morgen besonders ungewiss erschien, unterhielt Jules Vernes mit seinen fantastischen Erzählungen seine Leser. Mit Huxley und Orwell folgten Schreckensvisionen über Überwachungsstaaten und autoritäre Regime nur wenige Jahrzehnte später. Ab dem Zweiten Weltkrieg wurden solche Zukunftsvorstellungen zunehmend als Forschungsobjekt entdeckt und es entwickelte sich ein eigenes Forschungsfeld. Die Zukunftsforscherin Elke Seefried von der Universität Augsburg nennt für die Zeit nach 1945 besonders die think tanks, die sich mit der Wahrscheinlichkeit eines atomaren Konflikts auseinandersetzten, als Kernzelle der professionellen und politisch relevanten Zukunftsforschung. Daraus entwickelten sich weitere Projekte und schließlich auch die bedeutende Studie „The Limits to Growth“ von Donella und Dennis Meadows und anderen. In der 1972 erstmals publizierten Studie wurde unter anderem das globale Wachstum bis 2100 berechnet. Zum ersten Mal wurden dabei auch Faktoren wie Umweltverschmutzung miteinbezogen. Anhand dieser Berechnungen kamen die Autoren zu dem Schluss, dass es zwangsläufig zum Kollaps kommen müsse, wenn weltweit ein immer weiteres Wachstum angestrebt werde, ohne dabei gewisse Einschränkungen hinzunehmen, da dieses System auf Dauer nicht tragbar sei. Die politischen Implikationen, die daraus folgten, manifestierten sich unter anderem in den Parteiprogrammen der neuen grünen Parteien und wurden seitdem immer wieder neu verhandelt. Auch aktuelle Umweltstandards und Klimaabkommen gehen, wenn auch nicht direkt, zumindest implizit auf die hier beschriebene Zukunftsvorstellung zurück. Die Vorstellung von einer suboptimalen, vielleicht sogar zerstörerischen Zukunft regte also politisches Handeln an. Doch kann solch eine Wirkung auch auf kleinere Politikbereiche übertragen werden?

Die Zukunftsfähigkeit des deutschen Sozialstaats

Auch die Autoren Christian Henkes und Alexander Petring stellen in ihrem Aufsatz „Die Zukunftsfähigkeit des deutschen Sozialstaats“ die Frage nach der Zukunft. Sie sehen im Status quo durch den Rückgang des industriellen Sektors eine Veränderung der Wirtschaftsstruktur. Mit einer sinkenden Geburtenrate bei steigender Lebenserwartung gehe eine Alterung der Gesellschaft einher. Auch die steigende Anzahl von Einpersonenhaushalten und die zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen zeigten einen sozialen Wandel an. All diese Veränderungen seien problematisch, wenn es um die Frage geht, inwiefern der deutsche Sozialstaat für die Zukunft gerüstet sei.

Diese Befunde erscheinen besonders kritisch, wenn man den Maßstab der Autoren für einen funktionierenden Staat anlegt. Dieser lautete, dass ein Staat in der Lage sein muss, seinen BürgerInnen Sicherheit und Gerechtigkeit zu gewähren und dabei gleichzeitig auch die fiskalische Nachhaltigkeit zu beachten.

Unter Sicherheit verstehen die Autoren dabei, dass die Bürger gegen etwaige Lebensrisiken, wie Alter, Arbeitslosigkeit und Krankheit geschützt werden und im Notfall unterstützt werden. Sie stellen sich dabei die Frage, ob mit Arbeitslosengeld und Hartz IV diese Ziele verfolgt und erreicht werden. Gerechtigkeit wird in ihrem Aufsatz vor allem bezogen auf die Umverteilung von Ressourcen verstanden. Hier steht allerdings ähnlich wie beim Schlagwort Sicherheit eine politische Abwägung im Raum: Heißt Gerechtigkeit, dass alle die gleichen Chancen bekommen, oder soll Ergebnisgleichheit erzielt werden?

Die Autoren entziehen sich einer klaren Wertung, nennen aber drei Kernfaktoren, die für sie für mehr Gleichberechtigung sorgen. So soll der Staat für eine allen BürgerInnen zugängliche Breitenbildung sorgen, eine aktive Arbeitsmarktpolitik verfolgen und genügend Kinderbetreuung zur Verfügung stellen. Für die fiskalische Nachhaltigkeit, besonders im Sozialwesen, nennen die Autoren zwei Möglichkeiten. Entweder sei Geld über Steuern einzutreiben und dann auf die verschiedenen Politikfelder zu verteilen oder es müssten spezielle Beiträge für einzelne Kassen gefordert werden. Diese Modelle könnten eventuell durch private Zuzahlungen oder gänzlich private Anbieter unterstützt werden.

Nach dieser Analyse liefern die Autoren noch eine Reihe möglicher Anknüpfungspunkte. So sehen sie zum einen die zuvor besprochene Ergebnisgleichheit oder auch eine Lebenschancengleichheit in Deutschland als unrealistisch an, da diese Ideen traditionell nur wenige Unterstützer hätten. Stattdessen sollte sich die deutsche Regierung deutlich mehr Gedanken über die Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen machen. Anders als in anderen Ländern bilde die (vergleichsweise niedrige) Zahl an Arbeitslosen eine sich kaum verändernde Sockelarbeitslosigkeit ab, was heißt, dass die gleichen Menschen oftmals Jahre und Jahrzehnte am Rande der deutschen Gesellschaft zubringen.

Die Autoren sind somit davon überzeugt, dass es eine Notwendigkeit gibt, aus der historischen Betrachtung der Renten- und Sozialpolitik allgemein zukünftige politische Handlungen abzuleiten. Sie begeben sich damit auf ein schwieriges Terrain, denn die wenigsten HistorikerInnen möchten sich als ProphetInnen verstehen und sich auch nicht dafür verantwortlich machen lassen, was aus den geschichtlichen Fakten und Untersuchungen abgeleitet wird. Henkes und Petring scheint das nicht zu stören, vielmehr sehen sie quasi eine Notwendigkeit darin, Handlungsanleitungen zu formulieren. An dieser Stelle schlägt sich eventuell auch ihr politikwissenschaftlicher Hintergrund nieder. Sicherlich haben die beiden in ihrem Aufsatz einige Problemstellen des deutschen Sozialstaats identifiziert, doch muten ihre Zukunftstipps noch recht vage an. Kaum ein politisches Programm kommt heute ohne ein Versprechen auf mehr Betreuungsplätze und ein (angeblich) besseres Bildungskonzept aus. Konsens also, bei dem es allerdings meist an konkreten Ansätzen mangelt, wie dies umzusetzen sei. Trotzdem oder gerade deswegen ist es sinnvoll, dass aus der Forschung Impulse kommen, die den politischen Weg abkürzen. Wenn die Erkenntnis, woran es mangelt, vorhanden ist, kann die Politik konkret nachbessern und kann auch von allen daran gemessen werden, ob sie diese Lücke füllt.

Diese Lücke ließ sich in der Vergangenheit immer auch daran ablesen, wie die ZeitgenossInnen über die Zukunftsfähigkeit ihrer Renten dachten. Eine gefühlte Sicherheit der Renten hatte mit der gegenwärtigen wirtschaftlichen Stabilität zu tun. Daraus entstand mit der Rentenreform von 1957 auch das Versprechen, dass die Renten zukünftig mitwachsen würden und somit sicher seien. Ein Gefühl, das die nächsten Jahrzehnte über die Zukunftsvorstellungen von der deutschen Rente bestimmen sollte. Doch mit veränderten Gegenwartsprämissen veränderten sich auch die Zukunftsvorstellungen. Ängste vor Überalterung und damit einhergehender Altersarmut, wie sie auch aktuell wieder geäußert werden, speisen sich auch aus der eigenen Lebenserfahrung der Menschen. Die Bankenkrise und der folgende Staatsbankrott einiger Länder zeigte die Vergänglichkeit und Instabilität wirtschaftlicher Prosperität auf. Zudem werden die Menschen immer älter, während die sozialen Strukturen zwar Frauen zum Arbeitern ermutigen, es teils sogar fordern, aber noch keine ausreichende Infrastruktur für die Kinderbetreuung geschaffen wurde und somit die Geburtenrate kontinuierlich sinkt.

So überraschend es also zunächst scheinen mag: Geschichtswissenschaft muss manchmal auch einen Blick in die Zukunft wagen, um nicht nur heute Relevantes über gestern zu sagen, sondern auch morgen noch wichtig zu sein. Denn wichtig wird die Geschichtswissenschaft, wenn sie die zentralen Systemlücken aufzeigt.

 

Frederike Holewik studiert seit dem Wintersemester 2016 Geschichte im Master an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihren Bachelorabschluss erlangte sie zuvor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in den Fächern Publizistik und Geschichte. Ihre besonderen Forschungsinteressen liegen zeitlich in der Frühen Neuzeit und thematisch in amerikanisch-deutschen und italienisch-deutschen Beziehungen sowie der Kirchengeschichte.

 

Literatur:

http://www.br.de/radio/bayern2/wissen/radiowissen/geschichte/zukunft-vorhersage-100.html

Henkes, Christian/ Petring, Alexander: Die Zukunftsfähigkeit des deutschen Sozialstaats. In: Jürgen Kocka [Hrsg.]: Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sozialwissenschaftliche Essays, Berlin (2007): edition sigma, S. 47-70.

Kreibich, Rolf: Die Zukunft der Zukunftsforschung Ossip K. Flechtheim – 100 Jahre . ArbeitsBericht Nr. 32/2009, IZT, Berlin 2009.

Meadows, Donella H. [u.a.]: The Limits to growth. A report for the Club of Rome’s project on the predicament of mankind. New York: Universe Books, 1972.

Seefried, Elke: Experten für die Planung? „Zukunftsforscher“ als Berater der Bundesregierung 1966-1972/73, in: Archiv für Sozialgeschichte 50 (2010), S. 109-152.

Seefried, Elke: Towards the ‘Limits to Growth’? The Book and its Reception in West Germany and Great Britain 1972/73, in: Bulletin of the German Historical Institute London 33 (2011), No. 1, S. 3-37.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.