Über das Blog

Das Blog begleitet das Lehr- und Forschungsseminar „Geschichte als Film – Sozialpolitik: Gestern, heute, morgen“, das während des Wintersemesters 2016/2017 an der Humboldt-Universität zu Berlin stattfindet.

Im Rahmen des Seminars „Geschichte als Film“ wird in Kooperation mit professionellen Filmschaffenden ein Dokumentarfilm über die Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland produziert.  Die Lehr- und Praxisveranstaltung wird von Dr. Ulrike Schulz, Dr. des. Heike Wieters, Verena Kröss, Sören Eden und der Dokumentarfilmerin Carola Rodriguez-Sanchez geleitet.

Der thematische Fokus des zu erstellenden Dokumentarfilms liegt auf den tiefgreifenden Transformationsprozessen, denen Sozialpolitik seit Ende des 19. Jahrhunderts im Kontext von Globalisierung und Europäisierung unterworfen ist.
Wir blicken auf sozialpolitische Kontinuitäten und Brüche in fünf deutschen Staaten: dem Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem NS-Staat, der DDR und der Bundesrepublik bis heute. Neben dem Blick auf langfristige Prozesse, Strukturen und entscheidende Ereignisse sozialpolitischen Wandels, gilt das zentrale Interesse den Akteuren, die Sozialpolitik konkret gestalten. Intellektuelle, politische Verantwortungsträger und internationale Experten haben die deutsche Sozialpolitik ebenso entscheidend geprägt wie Bürgerinnen und Bürger, die vom Wandel sozialpolitischer Konzepte, Praktiken und Institutionen während des 20. Jahrhundert direkt betroffen waren.

Dementsprechend verbindet das Filmprojekt den Blick auf entscheidende große Zäsuren und Kontinuitäten mit einem mikrohistorischen Fokus auf die konkreten sozialen Folgen, die sozialpolitische Richtungsentscheidungen für den Alltag ganz unterschiedlicher sozialer Gruppen in den deutschen Gesellschaften hatten und noch heute haben.

In der Lehrveranstaltung wird sowohl das inhaltlich-thematische Grundlagenwissen über die Veränderungen von Sozialpolitik seit dem 19. Jahrhundert als auch das Filmkonzept selbst erarbeitet. Dabei werden sowohl filmtechnische- und ästhetische Fragen als auch geschichts- und sozialwissenschaftliche  Konzepte (Public History, Oral History, Visual History)  reflektiert und auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft.

Der Konzeptions- und Produktionsprozess wird in enger Kooperation mit Filmschaffenden realisiert.
Im Ergebnis soll die Dokumentation einen differenzierten Blick auf historische und aktuelle Veränderungen im Bereich der sozialen Sicherheit ermöglichen und relevante Akteure aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zu Wort kommen lassen.  Dafür wird sowohl historisches Bildmaterial (von Statistiken über Graphiken und Illustrationen bis hin zu zeitgenössischem Filmmaterial) als auch Material aus eigens für dieses Projekt geführten Experteninterviews und Zeitzeugengesprächen verwendet werden.

Erste Interviews werden in Kürze auch hier auf dem Blog zugänglich sein.

Entsprechend des Wortursprungs Web-Log dient dieses Blog als eine Art Logbuch des Seminars. Es richtet sich zum einen an die Studierenden selbst und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Arbeit im Seminar zu dokumentieren und zu reflektieren, zum anderen an eine interessierte Öffentlichkeit und Expert_innen aus der historischen und sozialwissenschaftlichen Forschung, die über den Verlauf, die Erfolge und Schwierigkeiten des Prozesses, einen historischen Dokumentarfilm zu erstellen, informiert werden. So vereint das Blog unterschiedliche, jedoch sich ergänzende Erkenntnisinteressen.

Das Seminar „Geschichte als Film“ ist entstanden als eine Kooperation von Saisir l’Europe (gefördert durch das BMBF) und der unabhängigen Historikerkommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Reichsarbeitsministeriums (gefördert durch das BMAS).